Dirigentin


Rosina Flückiger

Dirigentin

 

Rosina Flueckiger wurde 1995 in Bern geboren und verbrachte anschliessend Kindheit und Schulzeit in der italienischen Schweiz. Im Alter von acht Jahren begann sie mit dem Klavierstudium. Wenige Jahre später lernte sie zusätzlich das Klarinettenspiel im Rahmen ihres Engagements in der Civica Filarmonica Arogno sowie in der Folk Gruppe SottoSopra.

 

Sie absolvierte ihr Diplomstudium am Conservatorio della Svizzera Italiana (Lugano), bei Prof. Mauro Harsch und erhielt den Bachelor of Arts. Durch pianistische Meisterkurse mit Proff. Matti Raekallio, Grigory Gruzman, Ilya Itin, Edith Fischer, Irina Osipova, u.a., konnte sie sich zusätzlich perfektionieren. Sie ist verschiedentlich als Solistin und mit Kammermusikformationen aufgetreten, in der Schweiz, Italien, Tschechische Republik, Spanien und England. Darüber hinaus hat sie im Rahmen des „Lucerne Festival 2015“ mit dem Zentralschweizer Jugendsinfonieorchester (ZJSO) gespielt. Schliesslich ist sie mit dem Projekt „‘900Presente“ im Auditorium Stelio Molo RSI und im LAC Lugano sowie im Rahmen des „79esimo Maggio Musicale Fiorentino“ aufgetreten. Sie hat bei zahlreichen Konzerten mit dem Orchester ONO im Rahmen der „Ostrava Days“ 2017 (Tschechische Republik) gespielt.

 

Nach dem Klavier-Diplomstudium hat sie bei Christof Brunner an der Zürcher Hochschule der Künste (Zürich) Orchesterdirigieren mit CAS Abschluss (Certificate of Advanced Studies) studiert.

 

Sie hat an verschiedenen Dirigier-Meisterkursen teilgenommen; mit Prof. Vladimir Ponkin und dem Ministry of Defence Orchestra (Moskau, Russland), Prof. Christof Brunner und dem Ruse State Opera Orchestra (Ruse, Bulgaria) sowie der National Academy of Music Orchestra (Sofia, Bulgaria), mit Prof. Pierangelo Gelmini und dem Orchestra Sinfonica del Lario, Prof. Marco Boni und dem Streichorchester der Petite Societé. Im August 2019 hat sie am Rigoletto-Opernworkshop teilgenommen, mit Prof. Marco Guidarini und Gabriella Ravazzi am Teatro Mancinelli (Orvieto, Italien).

 

Zurzeit studiert sie für den Master of Arts in Music Performance – Ensemble Conducting, bei Prof. Marc Kissoczy am Conservatorio della Svizzera Italiana (Lugano). In Ergänzung zum Masterstudium studiert sie mit Prof. Arturo Tamayo im Rahmen des CAS für Zeitgenössische Musik.

 

Neben dem Klavierspiel und dem Dirigieren singt sie seit 2019 im SoprAlti-Chor des Opernhauses Zürich (in Produktionen wie Otello von G. Verdi, Hänsel und Gretel von E. Humperdinck u.a.).


Isora Castilla Rocha

Dirigentin 2015-2020

 

Isora Castilla (geboren in Spanien) schloss ihre Klavierstudien erfolgreich bei Gitti Priner, Friedemann Rieger und Martin Christ an der Zürcher Hochschule der Künste (Master of Arts in Pädagogik und Specialized Performance, Diplom of Advanced Studies) sowie Dirigieren bei Arturo Tamayo am Conservatorio della Svizzera Italiana ab. Ergänzend besuchte sie Meisterkurse bei verschiedenen Musikern und war Finalistin an diversen Wettbewerben. Sie war Stipendiatin der «Manuel Morales»- Stiftung und erhielt 2012 den «Andres Segovia»- Preis der Universität Santiago. 

 

Isora unterrichtet an der Musikschule Konservatorium Bern, an der Musikschule Pfannenstiel, ist Lehrbeauftragte an der Hochschule der Künste Bern und dirigiert das Orchester Spiez.

 

Isora Castilla konzertierte in verschiedenen Ländern und Festivals. Ihr besonderes Interesse gilt der zeitgenössischen Musik: So hat sie Werke von Igor Oliveira, Silvio Zinnstag, José Lopez Montes, Darija Andovska und Saskia Bladt uraufgeführt. 

 

Anderen musikalischen Richtungen widmete sie sich in den Aufnahmen «Azul», «Zwärgfäll» (ZHDK Records, Publikumspreis am Sonohr Festival 2012), und bei ihrer letzten Arbeit über Kurt Tucholsky mit der Sängerin Sonja Indin, «Augen in der Grossstadt».


Clíodhna Ní Aodaín
Dirigentin 2010 - 2014

  

Clíodhna stammt aus einer irischen Musikerfamilie aus Dublin. Schon als Jugendliche dirigierte sie in Stellvertretung ihrer Mutter deren Jugendchor, und studierte Cello bei Emma Ferrand am „Royal Northern College of Music“ in Manchester. Mit dem „Bachelor of Music“ schloss sie dieses Studium ab. In dieser Zeit nahm sie auch an diversen Orchestermodulen teil und wirkte bei Jugendprojekten als Dirigentin mit. Später erweiterte sie ihr Cello-Studium bei Yuli Turovsky an der „Université de Montréal“ und schloss mit dem „Master of Music“ ab.

 

Anschliessend zog sie in die Schweiz, um bei Susanne Basler an der Hochschule für Musik und Theater in Zürich zu studieren.

 

2001 errang sie das Konzertdiplom mit Auszeichnung.

 

Es folgten Meisterkurse bei Janos Starker und weiteren Cellisten, sowie sieben Jahre Gesangsunterricht bei David Thorner am Konservatorium Winterthur. Im Herbst 2008 absolvierte sie den Meisterkurs bei Asto Almila an der Sibelius Akademie in Finnland.